Created with Sketch.

Einsatz von Wachstumsregler einfach gemacht!

25 März, 2019

Früh gesäte Weizenflächen befinden sich derzeit mitten in der Bestockung während Oktobersaaten erst in die Bestockung übergehen. Erste Wachstumsreglereinsätze mit Stabilan® 720 (CCC) werden bei entsprechenden Sorten und Saatterminen in den nächsten Tagen appliziert. Die vorhergesagten wärmeren Temperaturen und stärkere Sonneneinstrahlung, sowie die kürzlichen Regenfälle, bieten gute Bedingungen für die Wirksamkeit. Stabilan® 720 (CCC) greift in die Gibbellerinsynthese ein. Die Getreidepflanzen reagieren mit kürzeren Internodien in der Schoßphase. Diese beginnt Anfang April mit dem sogenannte 14-Stunden-Tag in Mitteleuropa. Dann beginnt der Weizen sich zu strecken. Als typische Langtagspflanze ergeben sich aufgrund von verschiedenen Einkreuzungen unterschiedliche Weizentypen, die etwas früher oder später schossen.

Gerade der Übergang von BBCH 29 zu 30 bis 31 kann in dieser Zeit je nach Witterung sehr schnell gehen. Genaues Beobachten im Feld ist wichtig, um bei der zweiten Behandlung mit CALMA®, als trinexapac-haltiger Wachstumsregler, den besten Termin zu finden. Ebenso sind die Witterungsverhältnisse im Blick zu behalten. Unabhängiger von Sonne und Temperatur zu sein, kann den entscheidenden Unterschied bringen. Mit CALMA®, ab BBCH 31, bietet sich die Möglichkeit, aufgrund der Formulierung eigenständig von den äußeren Bedingungen zu agieren. Denn ebenso bei bedecktem Himmel und niedrigeren Temperaturen zeigt CALMA® die volle Leistung. Um eine Einkürzung und Verdickung der unteren Internodien zu erreichen, erfolgt die Applikation zu BBCH 31/32. Eine Mischung mit dem Fungizid AMPERA® und anderen Fungiziden ist möglich. Durch den Azolanteil in einer Mischung wird zudem eine Vitalisierung der Getreidepflanzen erreicht. CALMA®, zum Zeitpunkt BBCH 37/39 eingesetzt, führt zur Einkürzung der oberen Pflanzenhalme.

Ein Bestand ist erst dann im höheren BBCH-Stadium, wenn 75% der Pflanzen sich in diesem befinden. Nicht nur rechtliche Fragen der Zulassung, ebenso phytotoxische und ertragsrelevante Auswirkungen, sind daraus abzuleiten. Hinsichtlich der Anwendung von Wachstumsreglern gilt dies besonders, da CCC im Weizen nur bis BBCH 31 zugelassen ist und eine Vielzahl von Trinexapac-produkten erst ab BBCH 31. Gerade bei einer Einmalbehandlung ist eine Mischung von CCC und trinexapac-haltigen Mitteln sinnvoll. Mit FLEXA® kann Trinexapac bereits ab BBCH 29 angewendet und entsprechend mit Stabilan® 720 (CCC) bis BBCH 31 im Weizen und Triticale in Tankmischung eingesetzt werden. Im Flexa® Starter Pack sind beide Produkte im Verhältnis 1 zu 3 kombiniert. 5l Flexa® und 3x5l Stabilan® 720 bieten die Möglichkeit, auf erfolgten Wachstumsschub bei Weizen entsprechend den Bedingungen vor Ort zu reagieren. Mit Camposan® Extra kann, wenn nötig, in den späteren Stadien ab BBCH 37 nochmals auf die Standfestigkeit Einfluß genommen werden.


Zum Autor:

Torsten Mörstedt arbeitet seit 2008 bei der Nufarm Deutschland GmbH und ist als Customer Marketing Manager für die Region Nord-Ost tätig.