Created with Sketch.

Ährenknicken in Gerste verhindern

3 Mai, 2019

Am vergangenen Wochenende hat es in weiten Teilen Deutschlands geregnet. Die Niederschlagsmengen lagen meistens zwischen 10 l/m² und 20 l/m². Viele Getreidebestände zeigen sich jetzt gut entwickelt. Auch in den kommenden Tagen ist eher mit wüchsigem Wetter und weiteren mäßigen Niederschlägen zu rechnen.

In frühen Wintergerstenbeständen spitzen mittlerweile die Grannen aus der Blattscheide. Damit haben die Bestände das BBCH 49 erreicht. Dies ist der letzte mögliche Zeitpunkt, um Gerstenbeständen mit Camposan Extra einzukürzen. Vor allem in lageranfälligen Sorten und auf Standorten mit guter Wasser- und Nährstoffversorgung ist diese Einkürzungsmaßnahme sinnvoll.

bild_blog_aehrenknickenDer Wirkstoff Ethephon wird in den Getreidepflanzen zu Ethylen abgebaut. Ethylen ist eines von vielen Pythohormonen, die im Getreide wichtige Wachstumsphasen lenken. Ethylen bewirkt die Einkürzung der obersten Internodien und vor allem das in der Gerste gefürchtete Ährenknicken, da der Wirkstoff neben der Verholzung auch die Abreife fördert. Beim sogenannten Ährenknicken, brechen die Gerstenähren während des Mähdrusches ab und fallen auf den Boden, bevor der Mähdrescher diese aufnehmen kann. Bereits 3 Ähren/m², die nicht geerntet werden können, entsprechen einem Ertragsverlust von 1% bzw. 80 -100 kg/ha. Setzt man einen Gerstenpreis von 150€/to an, so bedeutet dies einen wirtschaftlichen Schaden von 12-15€/ha. Der Einsatz von Camposan Extra zum Ährenschieben kann sich somit sehr schnell amortisieren.

Bei der Anwendung von Camposan Extra sollte die Temperatur bei mind. 15 °C tagsüber liegen, damit der Wirkstoff seine volle Wirkung entfalten kann. Wir empfehlen 0,3 – 0,4 l/ha Camposan Extra bei der gemeinsamen Ausbringung mit Fungiziden, z.B. 1,5 l/ha Ampera + Chlorthalonil-haltigen Mischpartner gegen Zwergrost, Netz- und Blattflecken. Bei der Soloanwendung sollte die Aufwandmenge bei 0,4 – 0,6 l/ha Camposan Extra in Wintergerste liegen. Die Anwendung von Camposan Extra ist auch in Winterroggen und Wintertriticale sinnvoll, wenn die Bestände gut entwickelt sind und noch nicht entsprechend eingekürzt worden sind. In Winterroggen kann Camposan Extra ebenfalls bis zum Grannenspitzen eingesetzt werden.


Zum Autor:

Pascal Drießen arbeitet seit Januar 2018 bei der Nufarm Deutschland GmbH und ist als Produktmanager für die Getreideherbizide und die Wachstumsregler verantwortlich. Zudem ist er seit November als Lead Commercial Marketing tätig. Vorher arbeitete Pascal Drießen 15 Jahre lang im Vertrieb von Pflanzenschutzmitteln und Bioziden bei mehreren Unternehmen in verschiedenen europäischen Ländern.